Orrick gründet eigenen Corporate Venture Fund zur Förderung von Legal Tech Innovationen

November.15.2018

English: Orrick Announces New Corporate Venture Fund to Advance Legal Tech Innovation

Orrick hat einen eigenen Corporate Venture Fund angekündigt, mit dem weltweit in vielversprechende Legal-Tech-Unternehmen investiert werden soll. Dabei beabsichtigt die Kanzlei, mit den einzelnen Portfoliounternehmen eine strategische Beziehung aufzubauen, bei der Orrick typischerweise als Beta-Kunde fungiert und pro Startup rund 250.000 US-Dollar investieren wird. Die Kanzlei geht davon aus, dass es sich um Investments handelt, bei denen sich Orrick an der Seite namhafter Finanzinvestoren engagiert.

„Dank des Fonds werden die betreffenden Legal Tech Unternehmen noch besser verstehen, wie Anwälte und Mandanten ihre Produkte verwenden. Und natürlich freuen wir uns sehr, uns und unseren Mandanten Zugang zu Technologien der nächsten Generation zu ermöglichen“, sagte Don Keller, Partner und Leiter von Orricks Technologie-Praxis.

"Dies ist ein weiterer Baustein unserer Portfolio-Strategie zur Förderung von Innovationen", sagte Orrick Chairman Mitch Zuklie. Er stellte das Programm im Rahmen des Financial Times Intelligent Business Forum in San Francisco vor, welches sich der Konvergenz der Bereiche Legal/Professional Services und Data & Technology widmete. "Wir glauben, dass diese strategischen Beziehungen zu Legal Tech Unternehmen unseren Mandanten fortschrittliche Lösungen bieten werden und gleichzeitig unser eigenes Innovationstempo weiter beschleunigt." Die Financial Times hat Orrick in den vergangenen beiden Jahren jeweils als innovativste Kanzlei in Nordamerika ausgezeichnet.

Das Innovationsportfolio der Kanzlei umfasst zudem Orrick Labs, eine nach dem Skunkwork-Prinzip arbeitende Einheit , in dem neue, nicht auf dem Markt verfügbare Technologien für spezifische Mandatsbedürfnisse entwickelt werden, Orrick Analytics, eine der fortschrittlichsten internen Analyseeinheiten von Wirtschaftskanzleien sowie zahlreiche Programme, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Orrick in innovative Projekte einbinden, wie z.B. Hackathons.

„Wir ermutigen ausdrücklich auch deutsche Legal Tech Startups, sich hinsichtlich eines Investments mit uns in Verbindung zu setzen“, so Dr. Oliver Duys, Co-Managing Partner der deutschen Orrick Büros. „Die deutsche Legal Tech Szene ist im internationalen Vergleich sehr weit entwickelt, aus unserer Venture-Beratung wissen wir allerdings auch, dass der Zugang zu US-Investoren und zum amerikanischen Markt im Wettbewerb oft eine entscheidende Größe ist - weswegen wir den deutschen Legal Tech Startups den Blick in die USA nur empfehlen können“, so Dr. Sven Greulich, der regelmäßig Startups, Finanzinvestoren und Corporates bei Venture-Transaktionen berät.

Ansprechpartner für Legal Tech Unternehmen, die an Orricks Corporate Venture Fund interessiert sind, ist Wendy Curtis, Orricks Chief Innovation Officer.