Orrick berät Gesellschafter von AWEBA beim Verkauf an Schuler

April.19.2016

Die Schuler AG hat 100 Prozent des sächsischen Werkzeugbau-Spezialisten AWEBA Werkzeugbau GmbH Aue gekauft.

Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden. Bisheriger Eigentümer von AWEBA sind private und institutionelle Investoren. Über das Transaktionsvolumen wurde Stillschweigen vereinbart.

AWEBA wurde 1882 als „Bernhard Hiltmann Spezialfabrik für Schnitt und Stanzwerkzeug“ gegründet. Kunden sind hauptsächlich Unternehmen aus der Automobil- und Elektroindustrie sowie Maschinen- und Anlagenbau. Die Gruppe erwirtschaftete 2015 mit etwa 600 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 60 Mio. Euro.

Schuler ist einer der weltweit größten Hersteller von Pressen, auf denen zum Beispiel Karosseriebleche entstehen. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte Schuler einen Umsatz von 1,20 Milliarden Euro. Schuler ist in 40 Ländern mit rund 5.200 Mitarbeitern präsent.

Orrick hat regelmäßig Transaktionen für einen der Investoren von AWEBA begleitet und wurde daher auch von den übrigen Eigentümern mandatiert.

Berater Verkäufer AWEBA:
Orrick, Herrington & Sutcliffe (Düsseldorf): Dr. Stefan Weinheimer, Konstantin Heitmann (beide Federführung, Corporate/M&A), Dr. Stefan Renner, Dr. Stefan Schultes-Schnitzlein; Associate: Lara Finken